Links

Meta





 

Schnelles Dinkel-Volkornbrot vegan

Endlich komme ich mal wieder dazu, hier ein Rezept niederzuschreiben. Die letzten Wochen hatte ich einfach viel zu tun und ich wollte auch nicht einfach irgendetwas schnell hinschreiben, nur um was gepostet zu haben.
Dafür gibt es hier ein sehr schnelles und einfaches Rezept für Vollkornbrot. Und das Beste ist, es muss nicht gehen, somit ist es wirklich fix!

Außerdem möchte ich euch nochmal mein Spinatquiche-Rezept von letztem Jahr ans Herz legen, weil es momentan so gut zur Jahreszeit und dem Hundewetter passt. Ich hatte sie heute auch schon. =)


Nun aber zu dem Brot:

500g Dinkelvollkornmehl
150g gemischte Körner (Sonnenblumenkerne, Sesam, etc.)
2EL Obstessig
1EL Sonnenblumenöl
1EL gemahlener Kümmel und Koriander oder Brotgewürz
1 Würfel frische Hefe
500ml lauwarmes Wasser
etwas Öl zum Form fetten

Eine Kastenform mit Öl einpinseln und den Ofen auf 200°C Umluft vorheizen.
Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen und anschließend die restlichen Zutaten gut unterrühren (Brotmaschine oder Handmixer). geknetet werden muss hier nichts.
Den Teig nun in die Form geben und ca. 1 Stunde backen, am besten den Stäbchentest machen, wie beim Kuchen =).
Nach dem Backen das Brot erst ca. 10 Minuten auskühlen lassen, bevor man es aus der Form nimmt.

18.10.15 15:33, kommentieren

Paulines Kürbissuppe

Jeder von uns kennt sie, jeder von uns mag sie: Kürbissuppe


Wahrscheinlich hat jeder von uns sein eigenes Familienrezept dafür oder kennt jemanden, der ein super Rezept hat. Neulich konnte ich die Suppe meiner Freundin Pauline probieren und ich muss sagen, ihre Variante hat es in meine Kürbissuppe-Favoriten geschafft. Sie war auch so freundlich mir das Rezept zu geben, sodass ich es mit euch hier teilen kann. Hier und da habe ich es ganz leicht abgeändert, aber im Großen und Ganzen bin ich dem Original treu geblieben.


Zutaten:
1 Hokaido Kürbis
1 Dose Kokosmilch
1 Stück Ingwer, walnussgroß
1 Knoblauchzehe
1 bis 2 Orangen
Gewürze: gemahlene Muskatnuss, Kreuzkümmel, Kurkuma, Gemüsebrühe
etwas Wasser
wahlweise etwas Kürbiskernöl und ein paar Chilischoten (wenn man es scharf mag)

Zubereitung:
Den Kürbis klein schneiden und entkernen. Ich persönlich hebe die Kerne immer auf und trockne sie später im Ofen, um sie noch für weitere Gerichte zu benutzen.

Nun die Kürbisstücke in einem großen Topf anbraten und anschließend mit etwas Gemüsebrühe aufgießen und so lange kochen, bis der Kürbis weich ist. Nehmt nur soviel Brühe, dass die Stücke bedeckt sind.

Während der Kürbis vor sich hin kocht Ingwer und Knoblauch klein schneiden und anbraten. Wer es schärfer mag, kann an dieser Stelle Chilischoten in Ringe schneiden und mit anbraten.

Ist der Kürbis weich, kommen Knoblauch, Ingwer, Kokosmilch und Chilis dazu. Alles mit einem Pürierstab fein pürieren und mit den Gewürzen abschmecken.
Zum Schluss die Orange auspressen und den Saft dazu geben.

Zum Servieren (wenn die Suppe shcon in den Tellern oder Schüsseln ist) jeweils einen Schuss Kürbiskernöl über die Suppe geben. Das sieht nicht nur hübsch aus, sondern schmeckt auch sehr lecker.

4.10.15 10:48, kommentieren

Maulwurfkuchen vegan aka Kuchenrettung

Letzten Samstag wollte ich einen Kuchen für eine Geburtstagsfeier machen. Doch als ich dieses köstlich nach Schokolade duftende Teil aus dem Ofen nahm, ahnte ich noch nicht, welche Dummheit ich begangen hatte.
So klug wie ich war, hatte ich nämlich vergessen, vorher die Form einzufetten, sodass der Kuchen natürlich mega in der Form hängen blieb und dann leider so aussah, als hätten Freddie Krüger und Wolverine ihn sich gegenseitig aus den Krallen gerissen.
Gott sei Dank kam mir noch die rettende Idee, einen Maulwurfkuchen daraus zu machen. Die sind ja bekanntlich sehr krümelig, also genau das Richtige für den Kuchen! =)

Da er nach dem anfänglichen Desaster doch noch ziemlich lecker wurde, bekommt ihr hier das Rezept dazu.

Zubereitung:

- einen Schokoladenkuchen backen. Ein leckeres Rezept dafür bekommt ihr
hier

Den Kuchen nach dem Backen auskühlen lassen. Währenddessen die Füllung machen.

Zutaten, die ihr dazu braucht:
2 reife Bananen
3 PK aufschlagbare vegane Sahne, gut gekühlt
1 PK Vanillesoßenpulver
Schokoladenraspeln oder gehackte Schokolade, vegan
Rumaroma
evtl. Sanapart (hält die Sahne fest)


Als erstes 2,5 PK der Sahne Steif schlagen, am besten nicht alles auf einmal, sondern pro Päckchen, dann geht es besser.
Die restliche Sahne mit dem Soßenpulver und Sanapart verrühren und anschließend aufschlagen und mit dem Rest vermischen.
Nun die Schokoraspeln und das Rumaroma dazu geben.

Wenn der Kuchen ausgekühlt ist, muss das Innere des Bodens mit einem Löffel ausgeschabt werden. Dabei einen daumendicken Rand nach Außen lassen und natürlich auch nicht zu tief schaben, damit ihr kein Loch habt. Die Krümel in einer Schüssel aufheben.


Als nächstes die Bananen der Länge nach halbieren und auf dem Kuchen in die Vertiefung geben.


Jetzt muss nur noch die Sahnecreme darauf verteilt und zum Schluss die Schokoladenkuchenkrümel darauf verteilt werden. Die Krümel kann man leicht andrücken. Am Ende sollte der Kuchen aussehen wie ein Maulwurfhügel (schmeckt aber besser).

Sahne ist drunter:


Fertig:

23.9.15 20:36, kommentieren

Zartbitter-Schoki-Ganache vegan

Dieses Rezept habe ich schon öfters gemacht und ich halte es für sinnvoll, dass es jeder kennt. Ganache ist nämlich 1. super lecker, 2. super einfach zu machen und 3. kann man Ganache für ziemlich viele Rezepte gebrauchen.
Sie schmeckt beispielsweise sehr gut als Glasur auf Kuchen, Muffins und ähnlichem. Wir hatten sie das letzte Mal auf frisch gebackenem Baguette und haben pro Brotscheibe eine Prise Salz drüber gestreut. Seeehr lecker!

Das Rezept stammt aus dem Buch "Vegane Schokolade- unvergleichlich köstliche und verführerische milchfreie Desserts" von Fran Costigan.
In dem Buch ist jedes Rezept geschmacklich absolut spitze. Sie eignen sich jedoch eher weniger für blutige Anfänger und man benötigt hin und wieder Zutaten, die man nicht überall bekommt.

Für diese Ganache braucht man allerdings nicht viel und sie ist mega einfach.

Zutaten:
(für einen knappen halben Liter)

3000ml Pflanzliche Milch
250g dunkle Schokolade, vegan, min. ca. 70%ig
2EL Rohrzucker
1 Prise Salz
1,5TL Vanilleextrakt
2TL mildes Olivenöl


Zuerst die Schokolade fein hacken oder raspeln. Je feiner, desto besser. Die Schokolade dann in eine hitzebeständige Schüssel geben.

Anschließend die Milch in einem Topf bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen, dabei Zucker und Salz einrühren.
Sobald die Milch kocht, von der Herdstelle nehmen und sofort über die gehackte Schokolade gießen, bis alles vollständig bedeckt ist.
Mit einem Teller abdecken und 4 Minuten ruhen lassen.


Nun den Vanilleextrakt und das Olivenöl dazu geben und langsam mit einem Schneebesen verrühren, bis die Masse glatt und glänzend ist. Zu starkes Rühren kann die Ganache sandig werden lassen. Daher mit dem Rühren aufhören, sobald Schokolade und Milch eine Emulsion eingegangen sind.


Nun die Ganache durch ein Sieb in eine Schüssel gießen und dabei noch vorsichtig mit einem Schneebesen rühren.
Abschließend bei Raumtemperatur 15-25 Minuten andicken lassen, bis sie nicht mehr vom Löffel tropft, aber noch gießfähig ist.

16.9.15 17:45, kommentieren