Naked Cake Hochzeitstorte vegan

Nach langem Warten habe ich nun endlich die Zeit, den Blog zu aktualisieren und ich freue mich sehr, dass es mit so einem tollen Rezept passiert.
Letztes Wochenende war ich zu Gast bei einer ganz wundervollen Hochzeit. Meine Aufgabe war es, eine vegane Hochzeitstorte zu backen, da sich die Braut vegan ernährt.
Der Kuchen war echt lecker und sah hübsch aus.

Falls ihr den nachbacken wollt, müsst ihr eine ganze Menge Zeit einplanen. Ich habe wirklich den ganzen Tag gebacken. Alternativ kann man das ja auch auf mehrere Tage verteilen oder eine kleinere Torte backen.

Für die einzelnen Böden habe ich einen einfachen Biskuitteig gemacht:
Teig
Zusätzlich habe ich noch 200g gehackte Mandeln in den Teig gegeben.

Je nachdem, wie viele Böden ihr macht und welchen Durchmesser sie haben, braucht man natürlich mehr oder weniger Teig. Aber das kann man sich ja bei Chefkoch ganz einfach umrechnen lassen. Ich habe ca. die vierfache Menge gebraucht.
Die Böden werden gebacken und dann alle in die gleiche Höhe gerade geschnitten. Dafür kann man einen extra Tortenschneider verwenden, oder man nimmt Zahnstocher und Lineal zur Hilfe. Wichtig ist, dass alle Böden richtig waagerecht sind, damit das Ganze später nicht umkippt.

Für die Füllung habe ich eine simple "Butter"creme gemacht, die ich für die innere Füllung mit Beeren gemischt habe.

Für die Buttercreme braucht man:
vegane Butter
Puderzucker
etwas pflanzliche Milch
etwas pflanzlicher Joghurt

Einfach die Butter mit einem Handrührgerät weich schlagen und nach und nach Puderzucker, Milch und Joghurt hinzufügen, bis zum gewünschten Geschmack/Konsistenz.
Buttercreme muss man LANGE schlagen. Locker 10-15 Minuten, bis sie weiß wird. Wenn ihr also das Gefühl habt, sie wäre fertig, lieber noch ein paar Minuten weiter schlagen.
Für den inneren Teil der Füllung habe ich einen 750g Beutel gefrorene gemischte Beeren auftauen lassen, püriert und mit einem Teil der Buttercreme gemischt. Viele Leute mischen die Buttercreme auch mit Vanillepudding. Das kann man also ganz nach dem eigenen Geschmack gestalten.


Die Böden werden abwechselnd mit der Creme gestapelt. Die Creme sollte man zwischen den einzelnen Schichten gute zwei Zentimeter dick gleichmäßig aufstreichen.

Wenn man den ersten "Stock" fertig hat, sollte man Stützen einbauen, bevor man den nächsten aufsetzt. Dadurch wird das Gewicht auf die unteren Böden stark reduziert und die Creme quatscht nicht an den Seiten heraus. Des Weiteren geben die Stützen zusätzlichen Halt, was beim Transport auch nicht verkehrt ist.
Für Stützen gibt es extra Tortendübel. Man kann aber auch einfach Cocktailtrinkhalme nehmen (die dickeren). Die sind günstiger und funktionieren genauso gut. Einfach vier Stück in der Mitte platzieren (gedachtes Viereck) und auf dei Tortenhöhe zurecht schneiden. Dann kann man, bevor man das nächste Stockwerk aufsetzt, eine Trennplatte (gibts in jedem Supermarkt, man kann auch notfalls ein Stück Pappe nehmen und dieses in Alufolie einwickeln) auflegen.

Zum Schluss muss man nur noch mit einer Spritztülle die Rillen zwischen den Böden auffüllen und das Ganze mit Früchten, Blumen oder was auch immer dekorieren.
Fotos vom Verlauf und Ergebnis findet ihr hier: Bilder

18.5.15 12:12

Letzte Einträge: Apfel-Fenchel-Salat

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen